Canyoningtour mit Dominikus Speer im August 2020

 

Dieses Jahr führte uns die alljährliche Canyoningtour in das nahe Kiefersfelden, in die Gießenbachschlucht. Bekannt als netter kleiner Steg oberhalb des Wasserlaufs gehen den Weg oberhalb des Bachlaufs hauptsächlich Familien mit kleineren Kindern, ist doch der Anstieg bis zur gemütlichen Schopperalm in 30 Minuten bewältigt. Eher unbekannt ist, dass sich in dem kleinen Bach weit unterhalb des Stegs ein kleines, nicht einsehbares Canyoningschmankerl verbirgt. Dieses Schmankerl wollten wir, sieben Teilnehmer und ich als Tourenbegleiter, uns genauer anschauen.

P1100580

Ende August trafen wir uns also, um gleich zu Anfang die größte Hürde zu meistern: den richtigen Neoprenanzug auszuwählen. Mühsam quälte sich der ein oder andere vor dem großen Wasserrad in die hautengen Anzüge, denn: je enger, desto wärmer! Bis jeder sein passendes Outfit gefunden hatte, war gefühlt der halbe Tag vergangen. Halb ausgezogen – nochmal wollte keiner diese Prozedur am Einstieg wiederholen, außerdem wird es recht schnell warm in so einem Anzug – machten wir uns also auf den Weg nach oben. In einem 7-mm-dicken Neopren in den Kniebeugen war das Tempo doch etwas langsamer als gewohnt. Oben an einem kleinen Stausee angekommen, gab es eine Einweisung zum richtigen Verhalten in der Schlucht; wie bewegt man sich, welche Möglichkeiten gibt es, einen Wasserfall zu überwinden und wie man sich gegenseitig unterstützen kann.

P1100588P1100631

Schließlich stiegen wir unter den Augen interessierter Wanderer in die Schlucht ab, wo sich uns eine eigene Welt erschloss: dicke, moosbewachsene Schleierfälle wechselten sich ab mit ausgewaschenen Gumpen, beeindruckende Felsformationen bildeten die Kulisse und einmal begegnete uns ein kleiner Frosch . Das kristallklare Wasser glitzerte in den Sonnenstrahlen, die es trotz der hohen Felswände immer wieder bis zu uns durchschafften.

P1100706P1100709

Jedes Hindernis nötigte uns neue Bewegungsformen ab: rutschend, abseilend, abkletternd oder abhangelnd schafften wir es schließlich in ca. 2 Stunden zum Ausstieg. Von dort ging es in fünf Minuten zum Parkplatz zurück, wo wir uns gegenseitig halfen, aus den Anzügen zu schälen. Bei einem heißen Sommertag – so waren wir uns schließlich alle einig – gibt es nichts Besseres als einen eiskalten Gebirgsbach.

P1100740P1100748

Dominikus Speer